Behördengänge nach der Geburt

Kaum ist das Baby da, geht der Stress mit den Behörden los. Eben hast du dich noch über dieses Wunder gefreut und jetzt musst du schon alles mögliche beachten, anmelden, berücksichtigen, ausfüllen etc.

Hier findest du eine Übersicht, was zu tun ist, damit es für dich nicht so stressig wird.​

Grundsätzlich kann ich dir nur empfehlen, einen Termin beim Gesundheitsamt zu machen und sich dort zu informieren. Das solltest du natürlich ein paar Monate vor der Geburt tun. Ich habe es damals mit meiner Frau gemacht und wir wurden umfangreich und freundlich informiert.​

Baby Hand

Das Wichtigste: Anmeldung beim Standesamt

Die Geburt deines Kindes muss beim Standesamt gemeldet werden. Dafür hast du eine Woche Zeit und es ist zu empfehlen, diese Anmeldung direkt zu tun. Wenn dein Kind in einer Klinik zur Welt gekommen ist, dann kann es sein, dass die Klinik diese Formalität direkt vor Ort anbietet. Andernfalls solltest du direkt zu deinem Standesamt gehen. Egal, ob Klinik oder Standesamt, diese Papiere brauchst du unbedingt:


Du hast die Kindesmutter geheiratet:

  • Geburtsbescheinigung der Klinik
  • Personalausweis
  • Heiratsurkunde bzw. beglaubigten Abschnitt aus dem Familienstammbuch

Du hast die Kindesmutter nicht geheiratet:

  • Geburtsurkunde der Mutter
  • Personalausweis
  • Vaterschaftsanerkennung

Das Standesamt erstellt daraufhin die Geburtsurkunde deines Kindes in mehrfacher Ausfertigung. Geh auf Nummer sicher und frag nach, wieviele Ausfertigungen du bekommst, da du im weiteren Verlauf die Geburtsurkunde immer in Original brauchst. Je nach Standesamt kann die Fertigstellung der Geburtsurkunden 2-4 Wochen dauern. Erst wenn du die Geburtsurkunden in der Hand hältst, kann es eigentlich weitergehen. Nichts desto trotz solltest du bei der Krankenkasse schon mal anrufen und die Daten deines Kindes durchgeben. Die Geburtsurkunde kann dort nachgereicht werden.
In den meisten Fällen meldet das Standesamt dein Kind auch beim Einwohnermeldeamt an. Zur Sicherheit solltest du aber dort nachfragen, da du sonst dafür zuständig bist.

Geburt beim Arbeitgeber melden

Das ist nicht wirklich eine Behörde, sollte aber nicht vergessen werden. Sobald dein Kind geboren ist und du Elternzeit oder Sonderurlaub beantragt hast, solltest du die Geburt direkt deinem Arbeitgeber bekannt machen. Meistens reicht es telefonisch.

Mutterschaftsgeld & Krankenversicherung beantragen

Deine Partnerin bzw. Frau wird sich anfangs von der Geburt erholen müssen und das ist auch gut so. Trotzdem wollt ihr, dass das zugesprochene Geld möglichst schnell auf dem Konto ist. Damit die Krankenkasse der Kindesmutter möglichst schnell zahlt, solltest du das Mutterschaftsgeld bei ihrer Krankenkasse beantragen. Idealerweise habt ihr das schon vorher mit dem errechneten Geburtstermin gemacht. Wenn nicht, dann wird es jetzt höchste Zeit. Es schadet auf jeden Fall nicht, den tatsächlichen Geburtstag des Kindes der Krankenkasse mitzuteilen. Um das Mutterschaftsgeld zu beantragen, braucht ihr:

  • Schreiben des Arbeitgebers
  • Bescheinigung vom Frauenarzt mit errechnetem Geburtstermin

Damit dein Kind krankenversichert ist, brauchst du eine Original-Geburtsurkunde vom Standesamt. Die Krankenkasse stellt meistens schon vorher ein Formular zur Verfügung, wo die Kindesdaten eingetragen werden. Sobald die Geburtsurkunden eingereicht wurde, bekommt dein Kind eine eigene Chipkarte. Es ist empfehlenswert, das Kind über dich zu versichern bzw. in eine Familienversicherung bei deiner Krankenkasse anzumelden. Das geht bei einer anerkannten Vaterschaft auch für nicht verheiratete Eltern.

Elterngeld beantragen

Eins vorweg: Elternzeit und Elterngeld sind zwei unterschiedliche Sachen. Elternzeit solltest du vor der Geburt beim Arbeitgeber möglichst frühzeitig schriftlich angemeldet haben. Dies hat wenig mit einem Behördengang zu tun und dementsprechend werde ich nicht weiter darauf eingehen.

Ab dem Zeitpunkt der Geburt kannst du Elterngeld für die Kindesmutter und für dich beantragen. Eventuell kannst du es schon vorher versuchen, aber du wirst auch hierfür eine Original-Geburtsurkunde sowie die Mutterschaftsgeld-Bescheinigung der Krankenkasse benötigen. Auf jeden Fall solltest du mit dem Antrag nicht zu lange warten, denn das Elterngeld kann maximal 3 Monate rückwirkend bezahlt werden. Stell dich aber darauf ein, dass dieser Prozess Zeit und Geduld fordert. Stell auf jeden Fall sicher, dass deine Familie und du über diese Zeit finanziell abgesichert seid, bis die Zahlung des Elterngeldes endlich eintrifft. Du brauchst auf jeden Fall bei der Bundeselterngeldkasse folgende Unterlagen:

  • Antrag( von beiden Eltern unterschrieben)
  • Original Geburtsurkunde des Babys
  • Lohnabrechnung/ Gehaltsbescheinigung
  • Krankenkassen-Bescheid über Mutterschaftsgeld
  • Schreiben des Arbeitgebers bez. Zuzahlung zum Mutterschaftsgeld
  • Erklärung über beabsichtigte Teilzeitarbeit (Std. /Woche)​

Auf jeden Fall solltest du dir Zeit nehmen, den Elterngeldrechner anzuschauen. Dort kannst du verschiedene Konstellationen der Elternzeit sowie des Elterngeldes durchspielen und schauen, welche Version sich am besten für dich/euch rechnet.

Kindergeld beantragen

Das Kindergeld kann ebenfalls ab Geburt beantragt werden. Dafür wird dir das Standesamt ebenfalls eine Ausfertigung der Geburtsurkunde ausstellen oder vielleicht sogar direkt dorthin weiterleiten. Der Antrag muss zusammen mit der Geburtsurkunde bei der Familienkasse der Agentur für Arbeit eingereicht werden. Auch hier gibt es eine Frist von sechs Monaten ab Geburt.

Bist du nicht mit der Kindesmutter verheiratet? Vaterschaft anerkennen!

Um das gemeinsame Sorgerecht zu bekommen, was für unverheiratete Eltern nicht automatisch passiert, musst du beim Jugendamt, Standesamt oder bei einem Notar die Vaterschaft anerkennen. Das kannst du vor oder ab der Geburt tun. Dafür brauchst du folgende Unterlagen:

  • ​Geburtsurkunde des Kindes
  • Personalausweise beider Elternteile
  • Geburtsurkunden / Abstammungsurkunden im Original oder beglaubigter Kopien beider Elternteile
  • Zustimmung der Mutter bei Abwesenheit derselben

Für die komplette Übersicht kannst du dir hier den Terminplaner downloaden:

Grundsätzlich gilt: Ruhig bleiben, durchatmen und einfach durchziehen. All diese Schritte sind sinnvoll und teilweise notwendig. Du tust es für deine Familie und für dich und es haben schon viele vor dir auch geschafft.