Das umstrittene Thema: Vitamin-D

Immer wieder taucht dieses Thema auf und obwohl es wissenschaftliche Untersuchungen gibt, ist das, genau wie das Impfen, ein heiß diskutiertes Thema bei Eltern.

3 wichtige Fakten:
- Vitamin-D wird (80-90%) durch den Einfluss des UV-B-Lichts auf der Haut gebildet und kaum über die Nahrung aufgenommen
- je heller die Haut, desto besser kann Vitamin-D produziert werden
- Vitamin-D ist wichtig für Knochen, Zähne, Muskeln, Immunsystem

Ob der Körper Vitamin-D produziert, hängt in unseren Breiten vom Sonnenstand (UV-B-Strahlen nötig, UB-A-Strahlen nicht) und von der Menge der Hautfläche ab, die die UV-B-Strahlen erreichen.

"Demnach kann im Winter nördlich des 51. Breitengrads (Leipzig) zeitweise selbst zur Mittagszeit kein Vitamin D3 in der Haut gebildet werden.[23] Südlich des 37. Breitengrads (Los Angeles, Sizilien) sei dagegen eine ausreichende Vitamin-D-Biosynthese sicher über das ganze Jahr möglich." (Quelle: Wikipedia)

Entscheidend ist auch die Hautfarbe bzw. die Pigmentierung der Haut.

"Je heller die Haut, desto besser kann UV-B-Strahlung für die Vitamin-D-Bildung genutzt werden. Menschen, die im Laufe der Ausbreitung des Menschen von Afrika in nördliche Breiten ausgewandert sind, entwickelten helle Haut. Die einzige Ausnahme bilden die Eskimos, die erst seit relativ kurzer Zeit die Arktis bewohnen und ihren Vitamin-D-Bedarf durch die Nahrung decken (Fettfische)." (Quelle: Wikipedia)

Gerade bei Neugeborenen und kleinen Kindern ist der Vitamin-D-Bedarf besonders hoch, da sich der Körper ständig weiterentwickeln muss. Also noch einmal zusammengefasst: ohne die richtige Sonneneinstrahlung haben unsere Kinder Vitamin-D-Mangel, zusätzlich zu ihrem erhöhten Bedarf.

Früher ging man davon aus, dass Vitamin-D lediglich für den Knochenaufbau wichtig ist. Heute weiß man, dass für viel mehr zuständig ist:

  • Knochenaufbau
  • Muskelaufbau
  • Stärkung des Immunsystems (Abwehr von Erregern, weniger Autoimmunerkrankungen wie Diabetes Typ1 oder Multiple Sklerose)
  • Stärkung des Herz-Kreislaufs
  • Blutdrucksenkung
  • Stärkung der Nervenzellen im Gehirn
  • Stärkung der Gefäße
  • mehr Schutz vor Krebserkrankung

In Deutschland empfiehlt daher auch jeder Kinderarzt, Vitamin-D zusätzlich dem Baby zur Nahrung in Form von Tablette oder Öl hinzu zu geben. Ein Tropfen Öl ist meistens auch leichter der Milch oder auf der Zunge zu verabreichen als eine Tablette. Der Kinderarzt empfiehlt das mindestens bis die Fontanelle am Kindskopf spürbar geschlossen ist. In den Sommermonaten kann die zusätzliche Verabreichung von Vitamin-D weggelassen werden, wenn das Kind geschätzt ca. 15min UV-B-Strahlen pro Tag bekommt. In den wärmeren Monaten ist die Aufnahme der UV-B-Strahlen auch deutlich einfacher, da das Kind nicht bis oben hin in Kleidung eingewickelt ist. Dafür ist keine direkte Sonneneinstrahlung notwendig und auch nicht zu empfehlen. Sonnenbrand o.ä. sollten auf jeden Fall vermieden werden.
Übrigens: Sonnencreme (Schutzfaktor 15 und höher) verhindert die Vitamin-D-Produktion.

Keine Sorge: eine Überdosierung von Vitamin-D auf natürlichem Wege ist nicht ohne Weiteres möglich.
Bei der zusätzlichen Zufuhr von Vitamin-D ist auch mutwillige Anstrengung notwendig.
Grundsätzlich gilt: 1 Tropfen/1 Tablette beim Baby pro Tag. Wenn diese Zufuhr mal 1 oder 2 Tage vergessen wird, ist dies auch nicht schlimm.

Vitamin-D-Mangel ist übrigens auch bei Erwachsenen ein Thema. Durch unser tägliches Arbeiten befinden sich die meisten von uns tagsüber innerhalb von Gebäuden. Abends kann der Winkel der Sonnenstrahlung schon zu flach sein, um UV-B-Strahlen abzukriegen. Wenn wir uns tagsüber in die Sonne setzen, cremen wir uns ordentlich ein, um keinen Sonnenbrand zu kriegen. Alles in allem strengen wir uns gut an, um bloß kein Vitamin-D zu bilden.

Im Grunde bleibt es jedem selbst überlassen, ob er seinem Kind zusätzlich Vitamin-D gibt oder nicht. Es ist dasselbe wie mit dem Impfen. Wer aber ein krankes Kind gesehen hat, egal ob durch mangelndes Vitamin-D oder fehlendem Impfschutz, wer mitgekriegt hat, was ein Baby für Schmerzen und Qualen erleiden muss, weil die Eltern dachten, dass es ohne besser ist, der ... muss ich diesen Satz noch ausformulieren? Es gibt genug Beweisfotos und -videos im Netz, die die schwerwiegenden Folgen zeigen. Und dann kannst du dich immer noch fragen, ob du das deinem Kind antun möchtest.

Quellen:
https://www.kinderaerzte-im-netz.de
https://de.wikipedia.org/wiki/Vitamin_D